Startseite » Tipps » Rennrad » Rennrad-Sattel in der Waagrechten richtig einstellen

Sitzposition

Rennrad-Sattel in der Waagrechten richtig einstellen

Die richtige Höhe allein reicht nicht, damit der Triathlet die Kraft seiner Beine optimal auf das Pedal überträgt. Wie weit vorne oder hinten der Sattel steht, ist für die Knie eben so wichtig

Rennrad Sattel: Waagrechte einstellen
Rennrad Sattel: Waagrechte einstellen

Um den Sattel in der Waagrechten zu justieren, setze Dich auf das Rennrad – hier hilft es, wenn ein Trainings-Kollege das Rad hält oder das Hinterrad in einen Radtrainer eingespannt ist. Alternativ kannst Du Dich parallel zu einer Wand stellen und Dich daran mit einer Hand Abstützen – dann wird der Rest der Übung allerdings etwas knifflig.

Anzeige:

Klicke Dich mit Radschuhen in die Pedale ein und stelle die Kurbel in waagrechte Position. Fälle nun – geistig oder real – ein Lot vom Knie zum Pedal herab. Verschiebe den Sattel so, dass das Lot genau die Achse des Pedals durchquert.

Senkrechte Linie durch Knie und Pedal
Senkrechte Linie durch Knie und Pedal

Das war es auch schon.

Anzeige:

Dieses Video zeigt das Satteleinstellen einmal komplett:

Nach dem Satteleinstellen in der Waagrechten

Das stellt allerdings nur eine Ideal-Position für das Rennrad dar (nicht das Zeitfahrrad) – einen Startpunkt. Denn von hier aus optimiert man den Sitz noch je nach Stil: Bergfahrer etwa schieben den Sattel weiter nach hinten, so bekommen sie mehr Druck auf das Pedal. Das schont die Knie aber weniger.

Zeitfahrer schieben den Sattel tendenziell nach vorne, gelangen hier ohne gekröpfte Sattelspitze aber schnell an ein.

Auch solltest Du immer wieder gegenchecken, ob durch das Vor- oder Zurückschieben des Sattels nicht die Sattelhöhe neu eingestellt werden muss.

5 Antworten zu “Rennrad-Sattel in der Waagrechten richtig einstellen”

  1. Benne Holler

    Gute Seite, viele hilfreiche Tipps, kurz und auf den Punkt gebracht.
    Eine Frage allerdings:
    An welcher Stelle des Knies muss das Lot angehalten werden?

    Gruß, B. Holler

  2. stephan

    Hallo Bene,

    Erstmal Danke für die Blumen. Zweitens, Das Lot fällen: Der Einfachheit halber messen die Meisten von der Kniescheibe ausgehend – ich auch. Andere Quellen im Web sprechen aber auch vom Gelenk selbst. Der Unterschied ist nicht allzugroß, daher würde ich raten, dass Du es mal mit der Kniescheibe ausprobierst. Von da ausgehend würde ich erstmal fahren und dann schauen, was passiert. Wichtig: Es gibt weitere Faktoren, wie die Einwärtstellung der Knie, die ebenfalls Beschwerden verursachen können…

    Viele Grüße

    Stephan

  3. hartmut_999

    ich habe die Einstellung versucht – geht bei meinem gesloopten Rahmen gar nicht. Wenn ich das Lot wie angegeben fälle, fällt es ca. 5 cm vor der Pedalachse, auch dann, wenn der Sattel ziemlich weit hinten steht. Vom Fahrgefühl her ist der Sattel dann aber in Bremsgriffposition zu weit weg ( in der fahre ich meistens).
    Dabei ist die Stütze nach hinten gekröpft.

  4. stephan

    Hallo Hartmut,

    Ob geslopt oder nicht dürfte in diesem Falle hier keine Rolle spielen. Ich habe auch einen geslopten Rahmen, bei mir klappt die Einstellung. Ich habe sie allerdings nicht im Unterlenkergriff gemacht. Das werde ich mal bei mir überprüfen, inwieweit sich das verschiebt. Ich denke aber, dass die wichtige Komponente dabei er ist, wo sich das Gesäß zum Zeitpunkt der Messung auf dem Sattel befindet – es sollte abschließen mit dem Sattelende.

    Sorry für die Frage, aber: Bist Du denn ganz sicher, dass die Rahmengröße richtig gewählt ist?

    Da ich heute eh noch beim Radhändler vorbeifahre, quetsche ich den auch mal nach mehr Details aus…

    Viele Grüße

    Stephan

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>